Mevea-Simulator ermöglicht Junttan das Testen einer neuen Rammanlage, noch während der Entwicklungsphase

Junttan Oy ist ein finnisches Unternehmen, das hydraulische Rammausrüstungen herstellt. Mevea entwickelte für Junttan einen Virtual-Reality-Simulator, der ein wichtiges Werkzeug beim Design des Steuersystems für die neue Generation von PMz6-Rammanlagen ist.

Die Partnerschaft zwischen den Unternehmen begann im Frühjahr 2016 und bestand aus zwei Phasen. Zuerst benötigte Junttan von Mevea die Entwicklung eines Digital Twins ihrer bisherigen Rammanlage, der mit dem Steuersystem der Maschine verbunden würde. Nachdem dieser fertiggestellt und von den Betreibern getestet worden war, wurde dazu übergegangen, einen Digital Twin für die neue Rammanlage PMz6 zu erstellen.

– „Modellentwicklung und Modellüberarbeitungen sind kritische Phasen für uns. Wir wählten die Mevea-Simulatorplattform, da sie es uns ermöglicht, betriebsintern F&E-Arbeit durchzuführen“, sagt Mikko Rintoo, der der Simulator-Projektmanager für Junttan ist.

Kosteneinsparungen und verbesserte Qualität

Der größte Vorteil war die Tatsache, dass Junttan mit dem Testen der Software der Rammanlage PMz6 beginnen konnte, bevor sie überhaupt gebaut worden war. Im Grunde verschaffte der Simulator ihnen einen Vorsprung von sechs Monaten in dem Entwicklungsprozess.

– „Der Digital Twin spart, nicht nur uns, sondern auch den Kunden Geld. Wir möchten es unseren Kunden einfacher machen, sich mit der neuen Benutzeroberfläche vertraut zu machen. Mit Hilfe des Simulators können wir neue Maschinenführer ohne eine reale Maschine dazu ausbilden, die neue Benutzeroberfläche zu verwenden“, offenbart Rintoo.

Großartiger Kundenservice

Zusätzlich zu den funktionalen Produkten, die die Tätigkeiten von Junttan verbessert haben, war es auch auf persönlicher Ebene einfach, mit Mevea zu arbeiten.

– „Wenn wir ihnen ein Problem vorlegen, bekommen wir eine Lösung. Die Mitarbeiter von Mevea wissen, was sie tun“, sagt Rintoo.

– „Mevea ist ein guter Partner für uns. Sie verfügen über die notwendige Fachkenntnis, um uns Digital-Twin-Lösungen zur Verfügung zu stellen“, schließt er.

Wir möchten es unseren Kunden einfacher machen, sich mit der neuen Benutzeroberfläche vertraut zu machen. Mit Hilfe des Simulators können wir neue Maschinenführer ohne eine reale Maschine dazu ausbilden, die neue Benutzeroberfläche zu verwenden.

Mikko Rintoo

Mikko Rintoo

Simulator Project Manager

Junttan